Ich mach 'ne Fliege und geh' fischen...

Fliegenbinden hat eine sehr lange Tradition.

1625 erscheint in Spanien das "Manuscrito de Astorga" und gibt detaillierte Anleitungen zum Bau künstlicher Fliegen.

Drei Jahrzehte später veröffentlicht Izaak Walton seine Schrift "The compleat angler or an contemplative man's recreation"

(dt.: Der vollkommene Angler oder eines nachdenklichen Mannes Erholung).

Mein erster Versuch aus Federn, Seide und verschiedenen Haaren eine Fliege zu erbinden, liegt hingegen nur etwas mehr als 10 Jahre zurück.

Aufgrund meiner recht ordentlichen Grundgeschicklichkeit wurde das Fliegenbinden sehr bald Teil meiner Freizeit.

Übrigens binden wir keine Fliegen im Sinne einer Stubenfliege,  sondern Mücken, Larven, Eintagsfliegen, Köcherfliegen, Steinfliegen, allerlei

terrestrische Insekten, kleine Fische und noch viel mehr.