Dem Käse ist die Butter nicht Wurst

Vor über 30 Jahren sah ich diesen bemerkenswerten Satz  in einem Bus in Zürich und habe

seither diesen Slogan vor mir hergetragen und nie vergessen.

Seit meiner Studienzeit hat mich Werbung interessiert.  Inzwischen hat sich aber die Werbelandschaft

dramatisch verändert, sie ist gewissermaßen allgegenwärtig geworden. Aber immer wieder freue ich mich,

wie damals in Zürich, über eine inspirierte  Werbung.

Stellt sich nur mehr die Frage: Für was wirbt obiger Slogan?


Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeite ich zu verschiedenen Themen der Gebrauchsgrafik.

Mein Schwerpunkt liegt dabei auf der Gestaltung verschiedener Druckmedien, besonders Plakate, Einladungen und Covers.

Der Arbeit am PC gehen oft zeichnerische Überlegungen voraus. Ich halte es für wichtig, die Gestaltungsabsichten schon vorher zu klären, damit eine mögliche Verführung durch den PC möglichst klein gehalten werden kann.

Es ist ein Grundsatz  meiner gebrauchsgrafischen Arbeit,  Bildmaterialen nur aus eigener Produktion

zu verwenden.

 

Die erste Beispielreihe sind Plakate.

In der vorliegenden Präsentation schaut es aus wie auf einer Plakatwand...



Einladungen


Cover

Als Beispiele die Einbände der Abteilung 7/Minderheitenschulwesen und einige Jahresberichte des BRG-Viktring


Logo

Die Gestaltung eines guten Logos ist für mich eine der großen gestalterischen Herausforderungen.

Möglichweise gelingt sehr schnell ein feiner Entwurf wie z. B. das Logo für das Kärntner Landesarchiv.

Viel wahrscheinlicher ist es allerdings, dass ich Tage und unter Umständen Wochen brauche, ehe ich

zu einem nachhaltigen Entwurf gelange (EUSO 2015).

Es kann aber auch vorkommen, dass sich meine Zufriedenheit nicht mit der des Auftraggebers in

Einklang zu bringen ist ( z.B. NWV-Naturwissenschaftlicher Verein). Jedenfalls ein spannendes Kapitel Gebrauchsgrafik.


CD-Cover

Die Gestaltung verschiedener Covers ist ein rein privates Vergnügen und stellt für mich eine Art gestalterische Spielwiese dar.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich vor rund 30 Jahren meine Diplomarbeit über das Thema "Schallplattencover" geschrieben habe.

Anlass war damals die (scheinbare) Ablöse der  LP-Covers durch die vergleichsweise kleinen CD-Hüllen.

 


Biologie im Team (BIT)

Seit dem Schuljahr 2002/03 begleite ich grafisch diese engagierte Initiative im Bereich der Allgemeinbildenden höheren Schulen.

  


Zum Schluss zeige ich hier noch einige private Weihnachts- und Neujahrsgrüße.

Diese Tradition wollen wir aufrecht halten, weil wir bemerken, wie lieblos

inzwischen diese Art des Glückwünschens gehandhabt wird.